Hoffnungsschimmer am Horizont

Mönch am Startblock

Ein gewöhnlicher Sommerabend im Juni, hatte für die Blumenmönche eine besondere Bedeutung.

Auf dem Altar liegt das neue Gottesdienstgewand

Eingebunden in das liturgische Abendgebet an Fronleichnam, nahmen die Brüder und Schwestern, Willi ins Noviziat auf. Nach über 2 Jahren aktiver Kennenlernzeit, wollten sie gemeinsam Nägel mit Köpfen machen. Seine willige Bereitschaft, sich allen Aufgaben zu stellen, seine Art Krisen wegzustecken und auch die Kunst, seine eigene Zeit sinnvoll zu gestalten, öffnete die Türe, für den nächsten Schritt in die Verbindlichkeit.

Br. Paidoios erläuterte die „Geistlichen Grundlagen“ des gemeinsamen Lebens

Einführende Worte von Br. Paidoios, zusammen mit der Lesung der „Geistlichen Grundlagen“ der Bruderschaft markierten das Fundament, auf der die gemeinsame Berufung aufbaut.
9 Punkte bilden die Motivation und das Handwerkszeug, wie Leben in Gemeinschaft gelingen kann. Angefangen vom Ziel, Menschen an der Seite Gottes zu beheimaten, bis zur persönlichen Kampfansage gegen die eigene, kranke Ichhaftigkeit, soll solch eine Regel die lebenslange Einübung in der Nachfolge fruchtbar machen. Es bedarf starker Richtlinien, die helfen, seinen Ruf gegen andere Meinungen und Beeinflussungen durchzutragen. Sie regelt den Umgang mit eigener und fremder Schuld und ihre Wiedergutmachung. Sie regelt das Aufeinander zugehen, um Bitterkeit und Frust zu vermeiden und Unstimmigkeiten zu ordnen. Streben nach Selbstbeherrschung hat den Sinn, größtmögliche Verfügbarkeit zu erreichen, die Last der anderen mitzutragen, die kleinen Kränkungen des Alltags hinzunehmen, um konkret an den Leiden Christi teilzuhaben.

Ordensgewänder als Zeichen der Berufung

Unter diesem „Vermächtnis“ wurde Willi am Altar in sein weißes Gottesdienstgewand eingekleidet. Das erste, sichtbare Zeichen; er gehört jetzt zu den Blumenmönchen.
Br. Paidoios legte ihm sein Noviziatskreuz an, als Zeichen für Christus, – ohne Kreuz, keine Berufung. Unter dem Segen Gottes wurde er für die nächsten drei bis fünf Jahre auf seinem Klosterweg verpflichtet. Er erhielt sein kurzes Arbeits- und Ausgehhabit, sowie die Regel der Bruderschaft und aufbauende Literatur, die seinen Weg begleiten.

Willi mit Gewand und Bruderschaftsregel

Nach jahrelanger Dürre, ein Hoffnungsschimmer für die Blumenmönche. Hier ist ein Mensch, der seine Berufung wagt und sich verbindlich, gemeinsamem Leben öffnet.

Über brtheophilos

Ein Blumenmönch in Gott verliebt. Mag Menschen, Blumen und Worte die Herzen erobern.
Dieser Beitrag wurde unter aus dem Klosterleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s